Dual-Aktivierung


Nachdem ich mich bei diversen Quellen über die Dual-Aktivierung schlau gemacht hatte und durchweg nur positive Erfahrungen gemacht wurden, biss ich in den sauren Apfel und kaufte mir das Buch und den Aufbaukurs auf DVD. Ein doch recht teures Vergnügen.

Ich las das Buch auf eins durch und am Ende war ich überzeugt, wenn nur die Hälfte von dem stimmt, was Michael Geitner verspricht, wäre es ideal für Eik.

Jetzt stand ich also vor dem Problem, irgendwo die schönen gelb-blauen Spielsachen für mein Eikilein zu besorgen. Eigentlich kein Problem, wenn da nur nicht Krämer Pferdesport wäre. Die wollen nämlich Geld für diese tollen Sachen und das nicht zu knapp. Unter 300 Euro ist da nicht viel zu machen. Da ich soviel nicht mal eben aufbringen kann, machte ich mich auf die Suche nach einer günstigen Alternative.

In diversen Foren wurde von sogenannten Poolnudeln gesprochen (natürlich gab es auch immer wieder Leute, die meinten, dass das alles nur mit den Originalprodukten geht). Ich ging trotzdem das Risiko ein, mir ein paar Poolnudeln zu bestellen. Schließlich wollte ich ja auch erstmal gucken, ob Eik überhaupt mit der Dual-Aktivierung zurechtkommt und was sie bringt (oder auch nicht bringt). Und sollte das ganze als Griff ins Klo enden, wäre ich wenigstens die nächsten Jahrzehnte perfekt fürs Schwimmbad ausgerüstet...

Die Nudeln kamen am 16.08.2007 an und ich konnte noch am selben Abend die erste Dual-Aktivierung mit Eik in Angriff nehmen.

Nachdem Eik die Begegung mit dem Karton, in dem die Poolnudeln waren, überstanden hatte, baute ich erstmal eine Basisgasse auf. Wie im Buch beschrieben führte ich Eik erstmal durch die Dualgasse. Extreme Reaktionen blieben zum Glück aus und nach ein paar mal schnuppern folgte Eik mir tapfer durch seine erste Dualgasse.

Euphorisch wie wir Menschen manchmal sind, hab ich es natürlich gleich übertrieben und gedacht, dass Eik jetzt mal alleine durch die Dualgasse könnte, während ich daran vorbeigehe. Aber da hatte ich die Rechnung ohne Eik gemacht. Also bog er sich am Eingang zur Dualgasse vorbei und tapste hinter mir her. Auf dem Boden der Tatsachen angekommen ging ich noch ein paar mal mit ihm zusammen durch die Dualgasse, bis er sich schließlich auch ganz alleine traute (er ist ja schließlich schon groß).

Nachdem der erste Kontakt erfolgt war, machten wir uns ans Longieren. Das klappte eigentlich auf Anhieb, so dass ich nach ein paar Runden noch eine zweite Dualgasse auf der gegenüberliegenden Seite aufbaute, Eiks erste Doppelgasse.

Zwischen den Dualgassen war deutlich zu erkennen wie Eik das "Schleichen" anfing. Ich bin nicht sicher ob er die Gassen anpeilte, jedenfalls war er doch recht träge, aber solange er einigermaßen vorwärts ging machte ich keinen großen Druck, schließlich sollte es ja erstmal ein erstes Kennenlernen mit der Dual-Aktivierung werden, sowohl für Eik als auch für mich.

In den Dualgassen konnte man aber sehen, dass Eik beschleunigte und fleißiger wurde (wahrscheinlich um möglichst schnell wieder aus der noch etwas fremden Dualgasse herauszukommen), aber vielleicht war das ja auch schon ein erster positiver Effekt.

Das ganze klappte sowohl im Schritt als auch im Trab auf beiden Händen fürs erste Mal sehr gut und wir beendeten den ersten Kontakt mit der Dual-Aktivierung.

Michael Geitners Dual-Aktivierung als Buch und auf DVD.

Die offizielle Homepage von Michael Geitner über Dual-Aktivierung und Be strict findet ihr hier

Schreibe einen Kommentar