Die Eckstreben

bersetzung des Artikels "The Bars" von Pete Ramey


"Bitte verdrehe diesen Artikel nicht in der Form, dass bermiger Druck auf die Eckstreben keinen Schaden anrichten kann. Die Eckstreben, die Sohle, der Strahl und die Wnde haben alle gewichttragende Zustndigkeiten und bermiger Druck auf jeden von ihnen kann sicherlich Probleme verursachen... Der Wechsel in meinem Verstndnis, meinem Denkprozess und meinem Trimming, ist der, dass die Eckstreben es "mgen" mehr Gewicht mitzutragen, als ich bisher dachte. Wieviel? Das variiert von Fall zu Fall, meistens je nach Untergrund, Gesundheitszustand und Gebrauch des jeweiligen Hufs." Pete

Der Artikel geht Hand in Hand mit dem vorherigen Artikel "Ein Huf fr alle Jahreszeiten?". Der Strahl und der uere Umkreis der Sohle nahe der weien Linie, sollte bei einem Barhufpferd selten getrimmt werden, aber der Bereich zwischen diesen Bereichen ist eine sehr kritische und komplexe Angelegenheit, die je nach Untergrund, Arbeitsweise und der Gesundheit des Hufs variiert.

sezierter Kadaverhuf - seitlich sezierter Kadaverhuf - Sohlenansicht

Es ist unmglich whrend eines Trims auf Blut zu stoen, wenn du die Form/Funktion der internen Strukturen und die Notwendigkeit einer einheitlichen, abgehrteten Sohlendicke verstehst.

Das Hufbein bildet die Grundlage fr die vordere Hlfte des Hufs, die seitlichen Knorpel formen die Grundlage fr die hintere Hlfte. In diesem Kadaverhuf eines domestizierten Pferdes wurde alles, dass nicht direkt unterhalb des Hufbeins und den seitlichen Knorpeln liegt, entfernt. Dies teilt die Trachtenendkanten in der Mitte. Meiner Meinung nach dient alles was hier stehen gelassen wurde (distal von der Lederhaut) der vertikalen Untersttzung und der Energieverteilung. Alles was ich entfernt habe dient in erster Linie dem Schutz vor den Elementen (dies schliet die uere Hlfte der Trachtenendkanten ein). Die uere Wand ist eine extrem wichtige Hlle, aber es ist ein Hlle.

Ich sehe und behandle die Trachtenendkanten und das Eckstreben Dreieck als Gabelung zwischen einer untersttzenden Wand (die Eckstreben) und einer panzernden Wand (die uere Hufwand). Ich bezeichne alles was unter den seitlichen Knorpeln wchst als "Trachtenendkanten". Das schliet die Eckstreben mit ein. Es ist wichtig, dass du nie einen Huf betrachtest, der von verschiedenen Untergrnden geformt wurde und im Hinblick auf die mechanischen Krfte ber ihn nachdenkst, whrend er geschlossen auf Zement steht. Das Geflle der Eckstreben erlaubt eine Ausdehnung, aber diese Ausdehnung sollte begrenzt sein, um zu untersttzen. Diese neue Einstellung beschleunigte meine Fortschritte bei Hufrehefllen oder bei jedem Pferd mit "unzulnglichen" Wandverbindungen und/oder dnnen Sohlen sofort.

Einige Profis argumentieren gegen das Prinzip, dass die vertikale Biegung der seitlichen Knorpel der primre Schockabsorber des Pferdehufs ist. Allerdings scheint jeder damit bereinzustimmen, dass die Trachtenendkanten das Gewicht im hinteren Teil des Hufs tragen sollen. Die innere Hlfte der Trachtenendkanten wchst direkt vom Ursprung der seitlichen Knorpel aus und ebenso machen es die Eckstreben. Der bergang zwischen den beiden ist nahtlos. Warum sollte Untersttzung durch die Trachtenendkanten richtig und Untersttzung durch die Eckstreben falsch sein? Sie sind dasselbe. Meiner Meinung nach liegt der Fehler darin, die andere Abzweigung zu nehmen und zu glauben die uere Hlfte der Trachtenendkanten und die uere Hufwand erfllen hauptschlich eine vertikal untersttzende Rolle. Bedeutet das, dass die ueren Wnde keine gewichttragende Rolle spielen? Nein. Ein Hufrehepferd wird sich normalerweise viel besser fhlen, wenn Druck von der Auenwand (und somit von der Blttchenschicht) genommen wird, aber ein Pferd mit gesunder Blttchenschicht wird fhlig wenn der Druck von den Wnden genommen wird. Das sagt mir, dass die Wnde eine gewichttragende Rolle spielen, aber erst nach der Unterseite des Hufs. Tatschlich sollte alles was einen Schatten wirft zusammenarbeiten, um das Pferd in einer gesunden Situation zu untersttzen, wobei in der individuellen Umgebung eines Pferdes an der Unterseite des Hufs nichts passiv ist.

Ich bin ein Vollzeitstudent des Hufs. Diejenigen von euch, die meine Arbeit ber die Jahre hinweg gelesen haben, wissen, dass ich mich auf einer stndigen Lernreise mit euch befinde. Die Kunst einen perfekten Huf wachsen zu lassen und zu entwickeln, der seine Arbeit machen kann ist zu neu (eigentlich sehr alt, aber zu sehr in Vergessenheit geraten) das irgendjemand auch nur annhernd alle Antworten hat. Whrend dieser Zeit habe ich eine groe Anzahl von Kundenpferden gepflegt und stndig alles hinterfragt, was ich "wei", um fr die Pferde, um die ich mich kmmere, besser zu werden. In den meisten Fllen war ich in der Lage aufgeschlossen zu bleiben und zu akzeptieren was die Pferde und ihre Hufe mir sagen, aber manchmal muss ich immer noch tretend und schreiend aus meinen Gewohnheiten gezerrt werden.

Die Kombination aus frischen Erkenntnissen durch meinen Schwager, Alex Sperandeo und der Zeit die ich mit Robert Bowker VMD, PhD verbracht habe, brachte einige Dinge in mein Blickfeld und formte neue Erkenntnisse, die alles beschleunigten was ich mit Hufen zu erreichen versuchte. Ivy und ich haben diese, im privaten Rahmen, fr eine geraume Zeit grndlich untersucht, weil wir wussten, dass es sehr berraschend und kontrovers werden wird, aber die Pferde mochten es so sehr, dass es anfing sich falsch anzufhlen euch im dunkeln zu lassen. Ich musste nur sicher gehen, dass es "richtig" war...

Wie die meisten Natural Hoof Care Bearbeiter, die zu der Zeit gelernt haben zu der ich lernte, kam ich von der traditionellen Hufbeschlagsseite, dann studierte ich die ersten Arbeiten von Jackson und Strasser und wendete ihre Erkenntnisse, auf der Suche nach mehr Antworten, beim Pferd an. Jahrelang trimmte ich routinemig die Eckstreben und die Sohlenerhhung, die sich von innen (um den Strahl) ausdehnte, auf die Hhe und dem Verlauf der brigen natrlichen, abgehrteten Sohlenebene folgend ohne gro darber nachzudenken. Ich hatte viel Erfolg, aber im nachhinein ist es nur ein Schatten von dem was ich jetzt sehe. Ich hing an dem Gedanken, dass Druck im Bereich der Eckstreben reduziert werden und auf einem Minimum gehalten werden muss, auch als ich bereits regelmig sagte "Die Natur wrde nichts an die Unterseite des Pferdes packen, dass nicht dafr gedacht ist Gewicht zu tragen" und "Nichts an der Unterseite des Hufs ist auf verschiedenen Untergrnden passiv, alles was einen Schatten wirft trgt Gewicht".

Ich brachte Alex Sperandeo das trimmen vor ungefhr sieben Jahren bei und er machte alleine weiter, er pflegt stndig hunderte von Pferden. Er hat nie gelernt zu beschlagen und hat niemals die frhen Methoden der Barhufbearbeitung gelernt. Er nahm die Basis, die ich ihm beibrachte und dann hat er das meiste von den Pferden gelernt. Fr mich reprsentiert er "die nchste Generation"; eine frischere Perspektive, die nicht von so vielen vergangen Fehlern und Missverstndnissen bedeckt ist. Ich konnte einmal rechtfertigen, dass ich, als Vorbereitung fr ein Hufeisen, das meiste der Sohle unter P3 rauskratzte und spter in meiner Karriere konnte ich auch das ausdnnen der Sohle im hinteren Bereich des Hufs von Barhufpferden aus diversen Grnden rechtfertigen. Jede Methode die ich bisher studiert habe (Beschlag, Barhuf, Tierarzt...) legte zuviel Wert auf das Vermessen der Trachten und Zehen von der Haarlinie, mit einem flchtigen Blick auf das Schutzschild an der Unterseite des Hufs. Wie gut ist jahrelange Erfahrung mit tausenden Pferden, wenn du die Dinge falsch machst?

Der Prozess der "neuen Generation" von Bearbeitern wie Alex ist mehr einer des Lernens, als der langsamere, schwierigere den ich gehen musste, des Verlernens.[Na gut, ich werde jetzt aufhren mich selbst zu hauen und mit der Geschichte fortfahren.] Eines Tages, vor ein paar Jahren, guckte ich mir Bilder von einer seiner Fallstudien an (ein Pferd mit Hufrolle) er hatte die Eckstreben 1/2 inch lnger gelassen als die Sohle, mit einer massiven Sohlenerhhung, die um die Spitze des Strahls verlief. Ich sagte ihm, dass der Trim groartig aussehe, mit der Ausnahme, dass er dringend die Eckstreben nher an die Sohlenebene heranbringen msse. Er sah mir in die Augen, reckte sein Kinn und in einem kampfbereiten Tonfall fragte er "Warum?". Ich wusste keine Antwort. Ich glaubte einmal Druck auf die Eckstreben verursacht das Hufrollensyndrom. Jetzt glaube ich Strahlbein Beschdigungen oder Vernderungen werden eigentlich durch Zehenlandung und periphere Belastung verursacht. Mir wurde einst beigebracht, dass Eckstreben in der Hufkapsel eingeklemmt werden knnen, Sezierungen und die Beobachtung von lebenden Pferde bewies, dass das nicht wahr ist. Ich dachte einmal Druck auf die Eckstreben verursacht Trachtenzwang und -empfindlichkeit, aber die Pferde lehrten mich vor Jahren das Gegenteil. So realisierte ich, dass es nur meine Gewohnheit war die Eckstreben immer auf die Hhe der unempfindlichen Sohle zu krzen; nicht mehr. Er nutzte meinen sprachlosen Moment und fgte hinzu "Die Pferde kommen so viel komfortabler von den Eisen... Ich habe ihnen nur zugehrt." (Er wei genau wie er mich zum schweigen und zum rotieren bringt.)

Dann zog er sptere Bilder des selben Hufs hervor, die zeigten, dass die Eckstreben 1/16 inch ber der tief gewlbten Sohle ausgehrtet waren und der Huf hatte sich mehr als einen inch geweitet. Die Sohlenerhhung um den Strahl war von alleine verschwunden (abgeblttert). Die Eckstreben wurden die ganze Zeit nicht getrimmt und es war ein unglaublich schner bergang, der nur ein paar Monate dauerte! Das Pferd blieb whrend der ganzen Zeit lahmfrei und obwohl er ihm am ersten Tag Hufschuhe anpasste, fanden weder Pferd noch Besitzer einen Grund sie zu benutzen.

Eine Hlfte von mir glaubte er wre verrckt und die andere Hlfte respektierte ihn genug nicht alles abzulehnen was er sagte, also betrachtete ich skeptisch die Ergebnisse seines rebellischen Stils mit den langen Eckstreben, an zahllosen Pferden, ber die nchsten zwei Jahre hinweg. Viele seiner Kunden waren meine alten Kunden (ich neige dazu Pferde, die nur noch einen Erhaltungstrim bentigen, an anderen Profis zu vermitteln, um Platz fr meine wahre Liebe zu schaffen; neu reinkommende Rehabilitationsflle). Meine Ex-Kunden wrden mich beim kleinsten Anzeichen von rger sofort anrufen, aber sie blieben zufrieden. Zustzlich diente es Alex's eigenen Rehabilitationsfllen sehr gut, sehr regelmig. Im Laufe der Zeit ging es in meinen Dickschdel, warum Material entfernen, dass den hinteren Teil des Hufs polstert, wenn eine Trachtenlandung immer unsere absolut erste Prioritt bei der Heilung fast jeder Krankheit ist?

Huf mit seit zwei Jahren nicht getrimmten Eckstreben

Dieses Pferd lebt auf einer weichen Weide und arbeitet komfortabel auf steinigem Untergrund. Auerdem werden die Wnde regelmig bearbeitet, die Eckstreben wurden bei diesem sehr gesunden Vorderhuf seit wenigstens zwei Jahren nicht getrimmt. Eigentlich auch die Sohle und der Strahl nicht. Der Unterseite des Hufs wurde erlaubt sein Gleichgewicht bei der Wachstumsgeschwindigkeit zu finden. Erinnere dich, wenn ein Pferd bermssiges Wachstum zeigt, versucht es sich von irgendetwas zu erholen... Stelle sicher das es nicht deine Bearbeitung ist!

Letztes Jahr hab ich in meinem Kundenstamm in aller Ruhe angefangen mit dieser Methode zu experimentieren und ich fand sofort, dass es eine signifikante Verbesserung fr meine Arbeit war. Beschlagene Pferde kommen wesentlich komfortabler von den Eisen, wenn du die Eckstreben lnger lsst und Zurckhaltung beim Trimmen der Eckstreben verbessert fast sofort und sehr dramatisch Gesundheit und Traktion der meisten Barhufpferde. Die Eckstreben werden fast immer von selbst anfangen, ihre Hhe auf den Level der Sohle einzustellen oder vielleicht 1/8 bis 1/4 inch darber, wenn du sie in Ruhe lsst. Je weniger du die Eckstreben krzt, desto krzer werden sie! Die Kehrseite ist, dass je hufiger du die Eckstreben krzt, desto schneller wachsen sie nach und mssen wieder gekrzt werden. Das Stehenlassen von lngeren Eckstreben (und einer Sohlenerhhung um den Strahl herum) beschleunigt den Prozess zum Erreichen einer tief gewlbten Sohle indem man den inneren Strukturen Untersttzung bietet und die Sohlenabnutzung reduziert. Ich habe diese Lektion bereits vor Jahren ber andere Teile des Hufs gelernt. Je weniger ich die Sohle krze, desto tiefer wurde die Sohlenwlbung. Je weniger ich den Huf krzte, desto krzer wurde der Huf. Je weniger ich den Strahl krzte, desto gesnder war das Pferd... Jedesmal wenn ich lernte mich zurckzuhalten, wurden meine Pferde gesnder und die Rehabilitation von Krankheiten war schneller vollendet. Ich war lediglich ein bisschen langsamer, die gleiche Wahrheit auch ber die Eckstreben herauszufinden. Jetzt sehe ich sie als eine sehr wichtige gewichttragende Struktur und sehe, dass es wie mit jedem anderen Teil des Hufs ist, berbearbeitung lsst sie zu schnell zu lang wachsen.

Ein grundlegender Leitfaden nach dem ich anfing zu arbeiten ist dieser: Wenn mehr als 1/4 inch von irgendeinem Teil des Hufs bei einem vierwchigem Erhaltungstrim entfernt werden muss, dann wurde dieser Punkt beim letzten Besuch zuviel bearbeitet. Nicht nach dem Standard irgendeines Experten, aber nach dem Standard des Pferdes in seiner gegebenen Umgebung und der aktuellen Gesundheit der internen Strukturen (das Pferd wird berstunden machen um das bentigte Material zu ersetzen, wenn es entfernt wird). Ich wei das ist eine gewagte Aussage, aber ich lerne ihr jeden Tag mehr zu vertrauen. Wie du das anwenden sollst? Nicht indem du den ganzen berschuss da lsst, aber indem du alles was nachgewachsen ist 1/8 inch lnger lsst als beim letzten Mal. Du wirst berrascht sein, wenn du siehst, wie das bermige Wachstum schlagartig zurckgeht und die Hufe sich in Richtung Selbsterhaltung bewegen.

Wie ist die richtige Eckstrebenhhe? Wie bereits unter Lnge im vorherigen Artikel "Ein Huf fr alle Jahreszeiten?" diskutiert variiert diese stark je nach Untergrund. Die Eckstreben bentigen genug Freiraum (Sohlenwlbung oder Geflle von den Trachten), so dass sie absinken knnen und der Huf sich ausdehnen kann, aber noch wichtiger ist, dass sie in der Position sind dies zu begrenzen um vertikale Untersttzung bei Hchstbelastungen zu ermglichen. Auf hartem flachen Untergrund knnte eine Verjngung von 1/4 inch von den Trachtenendkanten bis zum Ende der Eckstreben perfekt sein. Auf felsigem Untergrund knnte viel mehr Verjngung oder Wlbung notwendig sein. Auf einem weichen Untergrund knnten Eckstreben von Nten sein, die lnger sind als die Hufwand um die gleichen Ziele und das richtige Verhltnis an Untersttzung zu erreichen. Pferde mit schwerer Hufrehe, insbesondere mit abgesenktem Hufbein, mgen es hufig, dass alles oder das meiste ihres Gewichts von den Eckstreben getragen wird... Ich wnschte es wre einfacher, aber wirklich auf den Huf zu hren wird dich an den richtigen Platz fhren.

Jetdlichkeit im hinteren Teil des Hufs verursacht. Wenn ein Pferd hinten am Huf empfindlich ist und dadurch freiwillig zuerst auf der Zehe landet, sind ALLE energieabsorbierenden Merkmale des Hufs komplett ausgelscht. Bei allen anderen Huftieren ist es wohlbekannt, dass die Polster darunter dafr da sind beim Gewicht und bei der Aufprallenergie untersttzend zu wirken, die Hufwnde sind Schutzschilde um die inneren Strukturen vor Schlgen von der Seite (Tritt gegen einen Stein) zu schtzen. Warum ist das bei Pferden so anders? Meiner Meinung nach einzig und allein eine traditionell falsche Denkweise. Das heit, warum wurde so vielen von uns beigebracht Druck von den Eckstreben zu nehmen? Und warum haben wir den Versuch der Natur missachtet sie schnell wieder zu ersetzen, wenn wir sie auf die Ebene der Sohle gekrzt haben? Sie sind die eine Struktur die am besten gelegen ist um die Energie direkt in die seitlichen Knorpel abzugeben. Die seitlichen Knorpel formen die flexible Basis hinten am Huf, so knnen sie einen Groteil der ersten Aufprallenergie absorbieren, so dass die Knochen, Gelenke, Sehnen und Bnder nicht berstrapaziert werden.

Je mehr ich bei meiner persnlichen Reise bereit war die Eckstreben zu belasten, desto schneller war ich in der Lage steinbrechende Gesundheit fr meine Kunden zu erreichen. Wobei, das ist die weniger wichtige Nachricht. Die selbe Haltung gegenber den Eckstreben beschleunigt Hufrehe- und Hufrollenrehabilitation noch mehr. Eine radikale Idee? Vielleicht, aber versuch es, es funktioniert und du wirst die Ergebnisse fast sofort sehen knnen. Futter zum nachdenken: "Es gibt nicht so was wie eine gute Angewohnheit!". Denke bevor du schneidest und wenn du etwas entfernst, dass in zwei Wochen wieder da ist, sollte dir klar sein, dass du einen Fehler gemacht hast. Du hast mich das schon vor Jahren sagen hren, jetzt sieht es so aus, als wenn ich mir selbst den selben Hinweis geben muss!

Bearbeitung nach Eisenabnahme Huf vier Wochen nach Eisenabnahme

Linkes Bild - vorne links, nach der Bearbeitung, am Tag als ich die Eisen abnahm. Die linke Eckstrebe und Trachte (linke Seite des Fotos) wurde in Balance mit der medialen Trachte (basierend auf der Strahlfurchentiefe und der abgehrteten Sohlenebene) geraspelt. Die mediale Eckstrebe war bereits, etwas unterhalb der Wand und wurde in Ruhe gelassen. Ich habe die Trachten und Eckstreben so lang wie mglich gelassen, um die sehr empfindliche Situation hinten am Huf zu polstern. Das Pferd kam sehr komfortabel von den Eisen, mit Trachtenlandung und vier Wochen spter hatten sich die Trachten erheblich geweitet und obwohl die Eckstreben nie gekrzt wurden, waren sie nicht mehr ber die Sohle ausgebreitet oder bergelegt.

Warum? Aufgrund der komfortablen Trachtenlandung. In der Vergangenheit htte ich die Eckstreben automatisch auf Sohlenebene gekrzt, weil sie auf der Sohle lagen. Im nachhinein hat dies den Komfort hinten am Huf reduziert und eine Zehenlandung provoziert und wahrscheinlich solche Ergebnisse heraus gezgert und den Bedarf fr Hufschuhe verursacht. Auerdem htte ich beim vierwchigen Trim eine noch grere Menge an Eckstrebenmaterial zum entfernen gehabt, wenn ich die Eckstreben auf Sohlenebene gekrzt htte.

Ist es hbscher den ganzen Huf bis zum polierten, glnzenden Material zu krzen? Ja ist es, bis du siehst wie sich das Pferd bewegt!

Bedeutet das, wir sollen die Eckstreben einfach in Ruhe lassen? Leider ist es nicht so einfach. Wie jeder andere Teil des Hufs kann eine bermige Eckstrebenlnge viele Probleme verursachen, also befinden wir uns immer noch auf dem blichen Drahtseil, immer schwankend zwischen zu aggressiv und zu konservativ. Die P3 Penetration unterhalb zeigt einen Fall fr aggressive Eckstrebenbearbeitung.

P3 tiefste Stelle, dnne Sohle - vor Erstbearbeitung P3 tiefste Stelle, dnne Sohle - nach Erstbearbeitung

Vor und nach der Erstbearbeitung: P3 ist tiefer als irgendein Teil der Hufwand und ist nur mit 3/16 inch Sohle bedeckt. Die golfballgroen Eckstreben sind zu lang um die Funktionalitt hinten am Huf zu ermglichen und heben die seitlichen Knorpel zu hoch vom Boden ab und stellen P3 auf seine Spitze. Widerstrebend entschied ich mich mit der Eckstrebenlnge neuzustarten und krzte sie bis zur abgehrteten Sohlenebene. Dadurch blieb die volle Sohlendicke unter den seitlichen Knorpeln erhalten, die ungengende Sohlendicke unter P3 wurde nicht berhrt. Die Bearbeitung erhhte den Komfort des Pferdes drastisch und vollbrachte mein Hauptziel, ihn von seinen Zehenspitzen zu holen und eine Trachtenlandung zu ermglichen. Wegen diesem Komfort, korrektem auffussen und dem Fehlen von harten Oberflchen oder Steinen in der Umgebung des Pferdes, entschied ich das Pferd Barhuf zu lassen, anstatt das bliche Hufschuh/Polster-Paket zu nutzen.

Huf nach 5,5 Wochen - vor der Bearbeitung Huf nach 5,5 Wochen - nach der Bearbeitung

Als ich wieder kam sah ich das ich bei den Eckstreben die richtige Entscheidung getroffen hatte. In 5 1/2 Wochen waren sie nicht nachgewachsen, aber sie sind auf Hhe der Sohle ausgehrtet. Die Hufwand oberhalb von P3 ist gut gewachsen und die Sohle hat fast eine angemessene Sohlendicke erreicht. Das Pferd fhlt sich sehr wohl auf seiner Weide und seinem Paddock, aber es wird Hufschuhe und Polster frs Reiten oder felsiges Gelnde bentigen. Wenn das bermige Eckstrebenmaterial nachgewachsen wre, htte ich mich fr diesen Fehler selbst getreten und htte die Eckstreben bei dieser Bearbeitung in Ruhe gelassen.

Bei dieser Bearbeitung habe ich die Trachtenhhe nicht verndert und habe die gesamte Hufunterseite in Ruhe gelassen (auer mit der Drahtbrste), ich habe nur die Hufwnde angeschrgt, damit weiterhin eine gut verbundene Hufkapsel wachsen kann. An diesem Punkt warte ich meistens auf die Entwicklung des hinteren Teil des Hufs und Strahlabhrtung.

Hufe der Quarter Horse Stute - von hinten Hufe der Quarter Horse Stute - Sohlenansicht

Aus den Dateien von Thomas Teskey, DVM: "Diese Ansichten sind von der rechten Vorhand einer acht Jahre alten Quarter Horse Stute whrend des verregneten Frhjahres 2005 -- sie wurde die letzten 5 Jahre nicht bearbeitet. Sie lebt in einem extrem felsigen Gelnde, wenn sie nicht zum Reiten oder fr die Rinderarbeit reingeholt wird. Ihre Sohlentiefe und Eckstrebenlnge sind genau richtig und geben ihr den Schutz den sie in dem Gelnde braucht, das ihre Hufe geformt hat. Die Strahlposition kommt dichter an die Trachtenhhe whrend der feuchten Zeit, wenn das Gelnde weich ist." Thomas Teskey

Hufe der Morabstute - von hinten Hufe der Morabstute - Sohlenansicht

Aus den Dateien von Thomas Teskey, DVM: "Diese Ansichten sind von der rechten Vorhand einer fnf Jahre alten Morabstute aufgenommen whrend der trockenen Sommerzeit -- sie wurde nie bearbeitet. Aufgewachsen auf dem selben felsigen Gelnde, arbeitet sie einwandfrei unter dem Sattel, mit einer scheinbar unbemerkbaren Abnutzung ihrer Hufe nach Tagen des Reitens. Beachte ihre massive Eckstreben und Trachten Struktur, die eine extra starke, sichere Landung ermglicht und einen Strahl erschafft, der, zu seinem eigenen Schutz, leicht versenkt ist, gerade richtig positioniert fr Untersttzung, Feingefhl und Traktion. Ihre Sohle ist wenigsten einen halben inch dick, mit einer guten Menge trockenen Materials, das abblttern kann, wenn sie sich bewegt.

Hufe knnen nicht durch irgendeine Menge von Expertenbearbeitungen so stark und gesund gemacht werden -- sie werden nur durch unendliche Bewegung, die Suche nach Gras und grasen auf harten Untergrnden geschaffen. Problemen von Geburt an vorzubeugen bringt groe Dividenden. Eine angemessene Erstbearbeitung von lteren oder zuvor beschlagenen mit Polstern in Hufschuhen bringt auch schwerwiegende Flle wieder auf die Strae... der Hufbearbeiter sollte dann arbeitslos sein, wenn der Besitzer seinen Teil macht." Thomas Teskey

"Diese Hufe haben das Gleichgewicht zwischen ihrem Lebensraum und ihrer Arbeitsbelastung gefunden. Alles was ein Bearbeiter an der Unterseite von einem dieser Hufe machen wrde, wrde einen Krieg auslsen. Die Hufe wrden mit bermigem Wachstum reagieren." Pete Ramey

Wie sollen die Eckstreben geformt sein? Lass uns zurck auf die Natur schauen (zu den unglaublichsten gesunden Hufen der Welt) mit einem unvoreingenommenen Blick und uns ehrlich fragen, anstatt Forderungen basierend auf unseren vorherigen, menschengemachten Idealen, zu stellen. Wie blich sagt uns die Natur worauf es ankommt.

Vorderhuf eines Wildpferdes - Montana

Vorderhuf eines Wildpferdes - Montana - Mit Genehmigung von Robert Bowker VMD, PhD

Australisches Brumby (Vorderhuf)

Australisches Brumby (Vorderhuf) - Jeremy Ford

Prior Mountain Vorderhufe

Prior Mountain Vorderhufe - Catherine Jones

Vorderhuf eines Wildpferdes - Kalifornien

Vorderhuf eines Wildpferdes - Kalifornien - Pete Ramey

Vorderhuf eines Wildpferdes - Oregon

Vorderhuf eines Wildpferdes - Oregon - Mit Genehmigung von Cheryl Henderson

Hinterhuf eines Wildpferdes - Kalifornien

Hinterhuf eines Wildpferdes - Kalifornien - Pete Ramey

Waren diese Pferde wegen ihrer missgeformten Eckstreben am Rande einer Katastrophe? Ich glaube nicht.

Kommentare